Wir sind draußen, damit Ihr drinnen bleiben könnt!
Aktuell an 24 Stunden und 7 Tagen die Woche beliefern unsere mittelständischen Mitgliedsunternehmen mit über 600 LKW alle systemrelevanten Einrichtungen, den Handel und die Krankenhäuser. Auf mehreren 10.000 Quadratmeterfläche Lager sorgen wir für den schnellen Umschlag und die Zwischenlagerung von wichtigen Produkten für die medizinische Versorgung, aber auch für Aufrechterhaltung der Produktion oder Pellets für die heimische Heizung. Und: Auch Toilettenpapier. Unsere Versicherungsexperten, Rechtsanwälte, Steuerberater, Unternehmensberater und unsere Werkstatt kümmern sich im Hintergrund um einen reibungslosen Ablauf und räumen alle Hindernisse aus dem Weg während unsere Fahrschule auch in diesen Zeiten für die Gültigkeit der Führerscheine unserer wichtigsten Mitarbeiter sorgt: Unsere LKW-Fahrer.

Umfrage zum Corona-Virus – Ergebnisse KW 10

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Verbreitung des Corona-Virus‘ nehmen in vielen Industriebranchen zu – insbesondere in der Transportbranche. Die Mitglieder der 2017 gegründeten Transportunion mit ihren knapp 30 Mitgliedsunternehmen beschäftigen insgesamt mehr als 1.000 Mitarbeiter in dem Städtedreieck Köln-Bonn-Troisdorf und organisieren mit ihren rund 600 Fahrzeugen einen erheblichen Teil der Transportlogistik der Region.

Zu Beginn der KW 10 hat die Transportunion unter ihren Mitgliedern eine erste Umfrage zu den aktuellen Auswirkungen des Corona-Virus gestartet. Dies war in etwa der Zeitpunkt, als das westlich gelegene Heinsberg den ersten Höhepunkt der Neuinfizierungen pro Tag erreichte.

Die Transportunion wird die Umfragen wöchentlich wiederholen um die Entwicklung der regionalen Transportbranche transparent, auch für Dritte, zu machen. Die Mitglieder der Transportunion haben einen Notfallplan mit der Übernahme gegenseitiger Lager- und Transportkapazitäten entwickelt, mit der auch bei einer Schließung eines oder mehrerer Betriebe durch Quarantänemaßnahmen der Betrieb für die Kunden vollumfänglich gewährt werden kann. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an den Vorstand der Transportunion.

Umfrageergebnisse KW 10 – Ergebnisse bis 5.03.2020, Werte gerundet, ggf. logarithmiert:

Rund 85% der befragten Mitgliedsunternehmen stellen bereits jetzt einen Schaden durch das Corona-Virus fest, ein Viertel ist direkt oder indirekt durch Quarantänemaßnahmen von Mitarbeitern betroffen. Tendenziell möchten die befragten Mitgliedsunternehmen an ihrer Investitionsplanung festhalten.

Frage 1: Sind Mitarbeiter Ihres Unternehmens durch Infektion mit dem Virus oder Quarantäne direkt betroffen?

75% der befragten Mitgliedsunternehmen antworteten mit nein

25% der befragten Mitgliedsunternehmen gaben an, daß Mitarbeiter durch den Virus selber oder Quarantänemaßnahmen betroffen seien

Frage 2: Wie hoch schätzen Sie die Umsatzeinbußen, die Ihnen durch die Corona-Epidemie bislang entstanden ist, ein?

Die befragten Mitgliedsunternehmen antworteten wie folgt:

kein Schaden ca. 15%

bis zu 10.000 Euro ca. 43 %

mehr als 10.000 Euro und weniger als 50.000 Euro ca. 13%

mehr als 50.000 Euro ca. 29%

Frage 3: Werden Sie aufgrund der Corona-Epedemie geplante Investitionen aufschieben?

Die befragten Mitgliedsunternehmen antworteten wie folgt:

Ja 0%

Noch unentschieden ca. 56%

Nein ca. 44%